Skip to main content

Speckstein Kaminofen

 

Ein Speckstein Kaminofen verleiht den eigenen vier Wänden ein ganz besonderes Flair. Mit ihm halten Ruhe und Gemütlichkeit Einzug. Durch seine warmen Farben und die edlen Naturmaterialien strahlt er eine Natürlichkeit aus, die jeden Raum harmonisiert. Dabei stellt der Speckstein einen natürlichen Wärmespeicher dar, der eine angenehme und fühlbare Wärme ausstrahlt. Das macht ihn zu einem idealen Begleiter durch die kalte Jahreszeit.

Was ist ein Speckstein Kaminofen?

Speckstein ist verdichteter Talk und ebenfalls als Steatit bekannt. Speckstein ist dabei ein Gestein, dass seinen Namen aufgrund seiner glatten und leicht glänzenden Oberfläche erhalten hat. Seine Oberflächenstruktur fühlt sich dabei ebenfalls weich und seifig oder speckig an. Unbearbeitet wirkt Speckstein grau, schlicht und eher unauffällig. Mit der richtigen Verarbeitung offenbart er hingegen vielfältige Schattierungen, die ihn optisch besonders ansprechend erscheinen lassen.

Ein Speckstein Kamin besteht selten vollständig aus Speckstein. Stattdessen wird er vorzugsweise mit Marmor kombiniert. Durch die unterschiedlichen Materialien ergibt sich ein Kontrast, der jeden Blick auf sich zieht. Dabei wird der Marmor poliert, während der Speckstein geschliffen wird.

Welche Vorteile bietet Speckstein am Kamin?

  • Da es sich bei Speckstein um ein Naturprodukt handelt, ist jeder Speckstein einzigartig. So einzigartig wie der Stein selbst sind auch seine Strukturen und Nuancen. Dadurch weist er am Kamin eine ganz besondere Wirkung auf.
  • Speckstein ist ein hervorragender Wärmespeicher. Am Kamin montiert kann er somit sein gesamtes Potenzial ausreizen. Während die Wärme im Speckstein gespeichert wird, wird sie nach und nach an die Umgebung abgegeben. Damit sorgt er auch dann noch für Wärme, wenn das Feuer bereits erloschen ist.
  • Für Kamine wird meist Speckstein aus Brasilien oder Finnland verwendet. Diese speichern die Wärme noch länger als gewöhnlicher Speckstein. Studien zufolge wirkt sich die Strahlungswärme dieses Gesteins positiv auf den menschlichen Organismus aus.
  • Speckstein ist ein besonders pflegeleichtes Material, was an seiner leichten Verarbeitung liegt. Mit der rauen Seite eines einfachen Schwammes lassen sich die meisten Verschmutzungen und Beschädigungen mühelos von ihm entfernen. Durch die raue Seite des Schwammes wird er minimal angeschliffen. Wird er anschließend noch einmal feucht abgewischt, glänzt er wie zuvor.
  • Hinweis: Der Speckstein Kamin sollte ausschließlich im kalten Zustand gereinigt werden, ansonsten wird der Schmutz tiefer in die Poren des Materials hineingearbeitet.
  • Speckstein kann beliebig oft nachbehandelt werden. Deshalb können Abnutzungen, Bruchstellen oder auch Krater selbstständig beseitigt werden. Für Löcher und Bruchstellen sind dazu spezielle Reparatur-Kits auf dem Markt erhältlich. Diese Kits enthalten Füllmasse, mit der Vertiefungen ausgeglichen werden können. Diese Masse muss ungefähr einen Tag aushärten, anschließend kann sie geschliffen und der Kamin erneut genutzt werden. Für kleinere Beschädigungen hingegen eignet sich der Einsatz von Hausmitteln.

Was ist beim Kauf zu beachten?

Bevor ein Speckstein Kamin gekauft wird, muss überprüft werden, ob er sich in den eigenen vier Wänden aufstellen lässt. Jedes Modell benötigt einen vorgeschriebenen Mindestabstand zu den Wänden und der Decke. Ebenfalls müssen die statischen Grundvoraussetzungen gegeben sein. Brennbare Materialien wie Holzbalkendecken dürfen dabei nicht vorhanden sein.

Es sollte außerdem darauf geachtet werden, dass die Brennkammer groß genug für die eigenen Bedürfnisse ist. Denn je größer der Ofen und die Brennkammer, desto mehr Holzscheite finden auf einmal darin Platz. Diese sollten sicher gelagert werden können, idealerweise nicht direkt neben dem Speckstein Kamin, um für zusätzliche Sicherheit zu sorgen.

Natürlich sollte auch berücksichtigt werden, ob der Kamin den eigenen Geschmack trifft. Es handelt sich dabei um eine Investition, die möglichst lange Freude bereiten soll. Idealerweise ergänzt er also das Gesamtbild des Raumes und stellt ein Highlight im Raum dar. Denn während des Sommers dient er lediglich als optisches Highlight im Raum.

Besonders wichtig ist die Entscheidung, wofür der Kamin genutzt werden soll. Wird er vermehrt während der Übergangszeit eingesetzt? Ergänzt er die Heizung? Oder sollen durch ihn sämtliche Räume beheizt werden? Abhängig von dieser Entscheidung schränkt sich die Auswahl verfügbarer Modelle stark ein.

Da es sich bei dem Speckstein Kamin um ein Heizelement handelt, in dem mit Flammen hantiert wird, muss das gewählte Modell ausreichend Sicherheit bieten. Das bedeutet, er muss hinsichtlich Materialien, Verarbeitung und Sicherheit geprüft werden.

Das absolute Minimum sind das GS und das CE Siegel. Beide sagen aus, dass die gesetzlichen Mindeststandards erfüllt werden. Idealerweise sollte das Modell außerdem von einem unabhängigen Prüfinstitut wie dem TÜV getestet werden.

Schneidet der Speckstein Kamin auch bei einem unabhängigen Prüfinstitut gut oder sehr gut ab, dann bietet er die Sicherheit, die in den eigenen vier Wänden vorausgesetzt werden muss.

Wie viel kostet ein Speckstein Kamin?

Der Preis eines Speckstein Kaminofens hängt davon ab, wofür er eingesetzt wird. Als Heizelement für einen einzelnen Raum ist er deutlich günstiger, als wenn er eine Zentralheizung ersetzen soll. Einzelne Kamine sind ab 500 Euro erhältlich, während wasserführende Modelle ab 3.000 Euro aufwärts erhältlich sind.

Die Installation sollte von einem Fachmann durchgeführt werden, damit der neue Kamin ein Highlight statt eines Sicherheitsrisikos darstellt. Für die Installation fallen Kosten zwischen 200 und 500 Euro an. Der Preis des Kamins ist natürlich abhängig vom Hersteller, der Heizleistung und der Qualität.

Fazit

Der Speckstein Kaminofen ist ein ganz besonderer Blickfang. Die Kombination aus Marmor und Speckstein sorgt für einen interessanten Kontrast, der durch die eigene Musterung und Oberflächenstruktur des Specksteins verfeinert wird. Durch seine Fähigkeit, Wärme zu speichern, heizt er den Raum nachhaltig. Besonders in der kalten Jahreszeit stellt er so ein Highlight dar, dass sich in jedem Raum auszahlt.

Der Speckstein Kamin kann sowohl für einzelne Räume genutzt werden, als auch die Zentralheizung unterstützten. In jedem Fall muss er durch einen Fachmann montiert werden, damit er sicher ist. Ist der Speckstein Kamin einmal installiert, verleiht er dem Eigenheim einen ganz besonderen Glanz, der nicht mehr wegzudenken ist.